Als Titelverteidiger ging es dieses Jahr im Finale des Deutschlandpokals nach Hanau. Nach bereits starken Gegnern, wie zum Beispiel der TSV Wittenau, FC Grunewald oder der OSC Potsdam, in den Vorrunden traf unsere Mannschaft bestehend aus Mario Freund, den Behrendt Brüdern und Tino Anding im ersten Gefecht auf die Mannschaft aus Bonn - ein Aufeinandertreffen auf Finalniveau. Es waren sehr verhaltene Gefechte, denen man die Anspannung und den Respekt ansah. Am Ende entschieden unsere Fechter diese erste Begegnung mit 30:32 für sich.
Zweiter Mannschaftskampf war gegen die Fechter aus Herne, mit ihrem Kapitän dem ehemaligen Dynamofechter Oliver Falter, welches mit 45:35 deutlich gewonnen werden konnte.


Im Finale trafen unsere Jungs auf Ditzingen. Nach einigen "interessanten" Entscheidungen der Kampfrichterin wurde das Gefecht schnell emotional und die PSV'ler gerieten in Rückstand. Tino ging im letzten Gefecht mit einem 5 Treffer Rückstand an den Start und kam zwischenzeitlich auf einen Treffer heran. Am Ende reichte es leider nicht und man musste sich mit 45:42 geschlagen geben. Es war auch in diesem Jahr ein tolles Fechterlebnis mit Gefechten auf hohem Niveau und im nächsten Jahr startet die Mission "Rückgewinnung des Pokals" neu. Fotos vom Wochenende können in der Gallery eingesehen werden.

{fshare id=274} {plusone id=274} {ttweet id=274}


Die 10. Auflage der Saalfeld Challenge geht zum 4 Mal in Folge an einen Fechter des PSV Berlin. In dem stark besetzen Feld mit internationaler Beteiligung konnte sich Michael Behrendt im Finale gegen Matthias Daab vom TS Bayreuth mit 15 zu 11 durchsetzen. Zuvor schaltete er in spannenden Gefechten Daniel Kaspar, Steffen Weisse und den ehemaligen DDR-Nationalmannschaftsfechter Michael Spitzner aus.
Mario Freund belegte am Ende einen undankbaren 17 Platz, nachdem der gegen den späteren Zweitplatzierten in seinem Gefecht leider kein Mittel gefunden hatte. Thomas Kaube unterlag im 32er Finale knapp mit 15:14 gegen einen Fechter aus Tschechien.
Ein Video vom Finalgefecht findet ihr auf unserem YouTube Kanal und Fotos in der Gallery. Wir gratulieren allen Teilnehmern und hoffen die Serie reißt nicht!


{fshare id=292} {plusone id=292} {ttweet id=292}
In dieser Saison starteten erstmals drei Mannschaften des PSV beim Deutschlandpokal – dem größten fechterischen Breitensportereignis des Jahres.
Die Degendamen setzten sich in ihrem ersten Mannschaftskampf gegen die Fechterinnen des BFC durch, verloren jedoch in der nächsten Runde gegen die Mannschaft des FC Grunewald.
Die Säbler wollten in ihrer zweiten Deutschlandpokal-Saison an den Erfolg des Vorjahres anknüpfen und am besten diesen toppen. Durch eine geschlossene und makellose Mannschaftsleistung gelang das nicht Geglaubte: Die Säbelfechter erreichten nach den Siegen gegen den FC Leipzig (45:44) und den BFC (45:37) die Finalrunde. Hier gewann die fechterisch unerfahrene Mannschaft gegen den SV Esslingen und man belegte einen hervorragenden 4. Platz. Für den PSV starteten die Fechter Henrik Seifart, Tamasz Sulmann, Steffen Nordmann und Mathias Löber – wir gratulieren den aktiven Fechtern und dem Trainer Gerd May!!
Für die Degenherren war der Weg ins Finale steinig aber erfolgreich. Die Mannschaft qualifizierte sich durch Siege gegen UFC Frankfurt, OSC Berlin, TSV Wittenau und FC Grunewald für das Finale – zum dritten Mal in Folge.
Im ersten Finalgefecht wurden mit 45:32 die Fechter aus Kassel besiegt. Was danach folgte, waren Höchstleistungen in Strategie und Taktik. Was für ein Krimi! Mit einem 42:40 setzte sich unsere Degenequipe im Halbfinale gegen den Mitfavoriten aus Heidelberg nach Zeitablauf durch. Im spannenden und emotional geladenen Finale wurde auch die Mannschaft aus Hardheim-Höpfingen geschlagen. Somit gelang es, nach dem Sieg aus 2012 und dem zweiten Platz aus dem Vorjahr, den Pott wieder nach Berlin zu holen.



Für den PSV starteten die Fechter Benny Tilsner, Thomas Behrendt, Michael Behrendt, Tino Anding, Maxim Poutrus, Dirk Röder, Toni Kneist und Mario Freund!! Wir gratulieren allen Mannschaften und bedanken uns bei allen Fans und Familienangehörigen für das dicke Daumendrücken und die zahlreichen Glückwünsche zu unseren Erfolgen !!!

{fshare id=300} {plusone id=300} {ttweet id=300}

35 Teilnehmer traten letztes Wochenende an, um den diesjährigen Landesmeister der Aktiven zu ermitteln. Für den PSV starteten Mario, Guido, Nils, Benny und Dirk. Vor allem Benny konnte nach eher durchschnittlichen Vorrunden im Direktausscheid mit Siegen über Uwe Kirschen (SCB) und Manuel Erdmann (SCB) überzeugen und zog damit direkt in das Finale der letzten 8 ein. Dort traf er erneut auf Manuel, dem er diesmal jedoch unterlag. Am Ende steht Platz 7, ein gutes Ergebnis, welches die bisherige Leistung dieser Saison bestätigt. Dirk und Guido scheiterten bereits im 16er Direktausscheid und belegten die Plätze 9 und 13. Dirk sicherte sich damit endgültig einen Einzelstartplatz bei den Deutschen Meisterschaften in 3 Wochen. Mario konnte sich in der 2. Vorrunde leider nicht behaupten und belegte Platz 20, Nils fand bereits in der 1. Vorrunde seine Meister. Manuel Erdmann verteidigte am Ende seinen Vorjahrestitel kampflos gegen Uwe Kirschen, der zuvor wegen Krämpfen aufgeben musste. Herzlichen Glückwunsch Manu.
Im anschließenden Mannschaftskampf zu später Stunde unterlagen unsere Jungs zunächst dem TSV Wittenau und anschließend dem FCB/SW (Steglitz) und belegten Rang 4. Landesmeister wurde auch hier der SCB, herzlichen Glückwunsch.

Beim 15. OSC Frühlingsturnier, ein entscheidendes Berliner Aktiven Ranglistenturniere, konnte Guido sich auf Platz 9 vorkämpfen, Benny auf den 13., Mario auf den 15. und Jacek auf den 25. Platz. Auf den vorderen Platzen belegte Thomas am Ende einen guten 2. Platz, Dirk sicherte sich den 3. Platz und damit guten Chancen auf die Deutsche Meisterschaft, Michael konnte sich ebenfalls über einen 3. Platz freuen. Einen Tag später fuhr Michael noch kurzentschlossen nach Merseburg und konnte sich im Finalgefecht gegen den aus Halle stammenden Jens Jarsetz erfolgreich durchsetzen und gewann damit zum zweiten Mal die Landesmeisterschaften von Sachsen-Anhalt. Fotos stehen in der Gallery und ein Video im YouTubeChannel zur Verfügung. Darüber hinaus steht noch ein Erlebnisbericht von Micha zu diesem Wochenende zum lesen bereit.

Das neue Jahr ist erst knapp 3 Monate alt und die Fechtabteilung kann bereits jetzt ein positives Resümee verbuchen.
Der größte Erfolg ist nicht immer an einem Sieg zu messen. Unsere Anfängergruppe aus dem letzten Jahr reift langsam, aber stetig, zu einer fechtenden Gemeinschaft zusammen. Beim ersten großen berlinweiten Vergleichsturnier – dem GiG Cup – konnten nun erste Wettkampferfahrungen gesammelt werden.
Am 12./ 13.2. standen unsere Schüler und B-Jugendlichen anderen gleichaltrigen Fechtern gegenüber. Das ausgegebene Motto lautete: Möglichst viele Treffer setzen, möglichst wenig gegnerische Treffer zuzulassen. Im Idealfall bedeutet dies einen Sieg, kann aber auch eine „gute“ Niederlage sein. Sieg und Niederlage, Freude und Schmerz liegen oft dicht beieinander. Diese Erfahrung muss jeder Sportler erst einmal gemacht haben und so lautet das Fazit des ersten Wettkampfes: GUT.
Im Schülerjahrgang 2000 wurde Felix H. drittbester Berliner. Eric H. erkämpfte sich in seinem ersten Wettkampf den 8. Platz und damit 10 Berliner Ranglistenpunkte. Bei den Mädchen verpasste Ekaterina F. denkbar knapp den 3. Platz wegen einer Niederlage im letzten Gefecht und erreichte einen guten 5. Platz. Celina L. lernte, dass Mut und ein langer Arm im Degenfechten durchaus belohnt werden können. Leider etwas zu spät, die Aufholjagd wurde dennoch mit Platz 6 belohnt.
Die B-Jugendlichen hatten es zwar mit gleichaltrigen, aber erfahreneren Fechtern zu tun. Unsere PSV-Nachwuchsstarter Marvin, Paul und Fabian belegten die Plätze 12, 15, und 16. Marvin scheiterte in der Direktausscheidung nur denkbar knapp mit 10:9 und musste sich so nach hartem Kampf geschlagen geben. Auch hier gilt es nun nicht den Ehrgeiz und den Spaß am Fechten zu verlieren – beim nächsten (oder übernächsten) mal werdet auch ihr als Gewinner von der Bahn gehen können. Das Geheimrezept heißt Training.
Ein ganz besonderer Dank gilt unserer Übungsleiterin Grit, welche den PSV-Nachwuchs nicht nur im fechterischen Alltag begleitet, sondern auch diesen Wettkampf mit betreute. Bilder vom GIG Cup könnt ihr in der Gallery bewundern.

Auch in diesem Jahr wurde der PSV erfolgreich in Pritzwalk vertreten. Unter den 23 angereisten Fechtern befand sich auch Steffen Knoblau und Jacek Schiffer. Nach einer mühevollen und kräftezehrenden Marathonvorrunde lag Jacek auf dem 1. Platz und wurde erst im ½ Finale vom späteren Turniersieger Laurent Lhuissier gestoppt. Der konditionsraubende Modus lies Steffen in der Direktausscheidung gegen den jüngeren Fechter Michael Inter ein Nachsehen haben. Dennoch können wir Steffen zum Gesamtsieg in der AK I gratulieren. Jacek belegt im Gesamtklassement den sehr guten 3. Platz. Herzlichen Glückwunsch!!
Bilder von diesem Wettkampf könnt ihr in unserer Gallery einsehen.

Am Wochenende trafen sich 242 Degenspezialisten aus mehr als 20 Nationen in Berlin zum Traditionsturnier "Weißer Bär", bei dem erstmalig auch um Punkte für die europäische U23-Rangliste gekämpft wurde.
Nach 2 spannenden Wettkampftagen konnte sich im Finale der amtierende Weltmeister Nikolai Novosjolov aus Estland klar mit 15:11 gegen den Franzosen Borel durchsetzen.
Thomas Behrendt schied als letzter Fechter des PSVs im Einzug in die 64er Direktausscheidung aus. Bester Berliner wurde Manuel Erdmann (SCB) mit einem 33. Platz.
Fotos vom Wochenende können in unserer Foto Gallery eingesehen werden. Darüber hinaus kann im PSV YouTube Channel ein Fernsehbericht über den Weißen Bären aus den Abendnachrichten des RBBs angeschaut werden.

Am Samstag matchten sich unsere Jungs (Benny, Micha, Dirk) in der 3. Runde des Deutschlandpokals mit der Mannschaft der Wasserfreunde Spandau (Delf, Sascha, Sebastian). Erwartungsgemäß ging das PSV-Team schnell in Führung und dominierte den Verlauf. Zum Ende jedoch fanden die hochmotivierten Fünfkämpfer immer besser in die Gefechte, nutzten kleine Fehler unserer Jungs und schafften eine Trendwende. In einem dramatischen Finale - Micha vs. Sascha - stand es 10 Sekunden vor Ablauf der Zeit 38:40 gegen den PSV. Michael behielt die Nerven und erreichte in dieser kurzen Zeit doch noch den Ausgleich. Im Sudden Death konnte Sascha jedoch den entscheidenden Siegtreffer erzielen und mit seiner Mannschaft in die 4. Runde einziehen. Wir gratulieren den Siegern und wünschen Ihnen für den weiteren Turnierverlauf viel Erfolg! Die Fotos vom Wettkampf können in unserer Gallery eingesehen werden.

Suche

Unterstützen Sie uns

Förderverein ProFencing e.V.

Besuchen Sie uns auf

     auf twitter       auf Facebook      auf MeinVZ
     XING Gruppe      auf YouTube       auf YouTube
     Picasa Webalbum      Foursquare       Townster

Zum Seitenanfang