In einem spannendem Finalgefecht sah Thomas Behrendt langezeit als vermeintlicher Juni-Sieger der PSV Rangliste aus, bis Dirk beim Stande von 11 zu 13 Thomas zweimal blitzschnell überraschte und ihm beide Male auf den Fuss treffen konnte. Mit diesen beiden Treffern konnte sich Dirk buchstäblich in den letzten Sekunden des Gefechtes in den SuddenDeath retten. Auch hier bewies der Gesamtranglistenführende Dirk Nervenstärke und konnte das Gefecht und somit den Monatssieg für sich entscheiden.
Bei der Jugend konnte sich zum ersten Mal Tom Knoblau gegen seine Konkurrenten durchsetzen und die Juni Rangliste für sich entscheiden. Er verwies Maximilian Große, Alexander Maleskat und Maximilian Stolle auf die weiteren Plätze.
Die aktuelle Rangliste könnt ihr hier einsehen.

Dirk Röder, der seinen Kroatien Urlaub unterbrach um beim FIE-Satelliten Weltcup in Split zu starten, belegt in dem mit 51 Degenfechtern gut besetzten Feld am Ende einen hervorragenden 11 Platz. In einem spannenden Gefecht um den Einzug ins 8ter Finale müsste er sich am Ende gegen den Brasilianer Athos Schwantes, der am Ende den Dritten Platz belegte, nur knapp geschlagen geben. Wir gratulieren Dirk zu diesem Ergebnis und wünschen ihm noch einen erholsamen Urlaub.

Am heutigen Sonntag fanden im Berliner Sportforum die Berliner Schülermeisterschaften im Degen statt. Für den PSV Berlin starteten vier Sportler – Katja, Celina, Eric und Felix. Für alle war es bereits das zweite Turnier, aber die erste Berliner Meisterschaft.
Eric startete im Jahrgang 1999 und lieferte eine gute Vorrunde, mit der er sich für die Zwischenrunde der besten 10 sicher qualifizieren konnte. Dort scheiterte er jedoch an seiner eigenen Courage und belegte im Gesamtergebnis den 9. Platz. Der Jahrgang 2000 war leider nur mit fünf Degenfechtern besetzt. Felix konnte sich mit mutigen Gefechten und einer sauberen Beinarbeit den 3. Platz sichern.
Die Mädchen konnten ausschlafen und stiegen pünktlich um 11:00 Uhr ins Wettkampfgeschehen ein. Celina, welche im Jahrgang 2000 startete, belegte ebenfalls den 9. Platz. Der Jahrgang 2000 ging mit 10 Starterinnen ins Rennen. Katja focht eine mehr als knappe Vorrunde, in der sie sich als 6. gerade so für die Finalrunde qualifizierte. In der Finalrunde konnte Katja in Sequenzen den Gegnerinnen zeigen, was sie alles kann. Trotz körperlicher Spannung bis zum letzten Gefecht, reichte die Konzentration leider nicht bis zum Wettkampfende. Mit dem letzten Gefecht setzte es die zweite Niederlage was den „fast“ sicheren 2. Platz unerreichbar machte. Am Ende kam hier ein trotzdem guter 4. Platz heraus.
Wir gratulieren allen Beteiligten und wünschen weiterhin viel Spaß und Erfolg.... !! Fotos vom Wochenende findet ihr in unserer Fotogallery.

Die Vereinsrangliste im April wurde in alter PSV Tradition als Marathon-Turnier jeder gegen jeden durchgeführt.
In dem 12 Fechter starkem Feld musste sich der Gesamtranglistenführende Dirk Röder am Ende auf Grund des gleichen Siegindexes Tino Anding geschlagen geben. Thomas Behrendt der ebenfalls den gleichen Siegindex erfochten hatte, belegte am Ende den dritten Platz.

In Tauberbischofsheim fanden am Wochenende die diesjährigen Deutschen Meisterschaften im Herren- und Damendegen statt. Dirk hatte sich über die Berliner Rangliste für einen Einzelstartplatz qualifiziert und startete mit 77 weiteren Fechtern um 8 Uhr früh in das Turnier. Modus: 7er Einordnungsrunde und 64er Direktausscheid ohne Hoffnungslauf bis zum Finale. Nach einer schlechten Vorrunde mit nur einem Sieg ging Dirk als 63ster in den DA und wurde dort vom Weltranglistenfünften Jörg Fiedler mit 15:7 nach allen Regeln der Fechtkunst vernichtet (siehe Wettkampfbericht und Fotos). Dass es anders geht bewiesen die übrigen Berliner Starter mit den Plätzen 11 (Manu), 13 (Toni) sowie 20 (Pascal). Den Gesamtsieg holte sich schließlich Christoph Kneip (Leverkusen) nach spannendem Gefecht gegen Jörg Fiedler. Im Damendegen errang Britta Heidemann (ebenfalls Leverkusen) ihren ersten deutschen Meistertitel. Showrahmenprogramm für die geschätzten 1000 Zuschauer war DSDS Schlagersternchen Norman Langen.

Bei den Mannschaftskämpfen belegten die SCB-Damen den 5. Platz und die SCB-Herren einen beachtenswerten 3. Platz. Der PSV gratuliert herzlich. Die Titel gingen in beiden Disziplinen an den Heidenheimer SB.

Am letzten Wochenende (02.-03. März 2011) fanden im Sportforum Berlin die Berliner Meisterschaften der B-Jugend statt. Unter den 16 Teilnehmern des Jahrgangs ´98 nahmen auch drei Sportler des PSV Berlin teil, die damit an ihren ersten Berliner Meisterschaften und auf ihrem zweiten Wettkampf überhaupt teilnahmen. Mit starkem Kampfgeist und viel Durchsetzungswillen erlangen die drei PSV-Fechter für sich zufriedenstellende Ergebnisse.

Auch im März konnte Dirk Röder seine Siegesserie fortsetzen und durch einen Sieg im Finale gegen Michael Behrendt die März Challenge für sich entscheiden. Die weiteren Plätze belegten Thomas Kaube und Jens Mertens.
Durch diesen dirtten Saisonsieg in Folge führt Dirk die Rangliste mit  nun 18 Punkten Vorsprung vor dem Zweitplatzierten  Micha an. Der Vorjahressieger Benny Tilsner liegt derzeit mit 20 Punkten Rückstand auf dem dritten Platz.
Im Jugendbereich konnte Miriam Gerhardt bei ihrer ersten PSV Ranglisten Teilnahme gleich den ersten Sieg für sich verbuchen. Sie verwies den Gesamtranglistenführenden Max Große auf Grund des besseren Trefferindexes auf den zweiten Platz. Auch Anna Blanke konnte bei ihrem ersten Auftritt auf der Planche überzeugen und belgte den dritten Platz.


Am frühen Morgen des 9. April machten sich Franziska, Michael, Mario und Thomas auf den Weg zu einem weiteren Wettkampf-Highlight in diesem Jahr. Geladen hat der SC Rot Weiss um 1¼ Jahrhundert Harzer Fechtgeschichte zu feiern.
Bei einem (leider) überschaubaren Teilnehmerfeld wurden die Gefechte in einem "Jeder gegen Jeden Marathon"  ausgetragen. Am Ende belegten Michael den 3., Mario den 5., Thomas den 7. und Nils den 8. Platz. Bei den Damen schaffte es Franziska auf einen sehr guten 7. Platz.
Der Titel ging in diesem Jahr dennoch wieder nach Berlin, Uwe Kirschen vom SC Berlin sicherte sich mit nur 2 Niederlagen den 1. Platz. Julia Kirschen machte bei den Damen den Familiendoppelsieg perfekt. Herzliche Glückwünsche an alle.
Nach Abschluss des Turniers stand noch ein Bummel durch die idyllische Wernigeröder Altstadt auf dem Programm und am Abend genossen alle Teilnehmer des Turniers noch einen geselligen Abend mit den Veranstaltern, um das Turnierjubiläum gebührend zu feiern. Fotos findet ihr  wie immer in der Gallery.




Kathi Wakonig konnte sich den Sieg beim diesjährigen OSC Marathonturnier sichern. Bei den Männern belegten Micha, Maxim, Benny und Thomas jeweils den 3,4,7 und 14 Platz.

Fechten Fetzt! Nr.5

Deckblatt Vereinsmagazin

Suche

Unterstützen Sie uns

Förderverein ProFencing e.V.

Besuchen Sie uns auf

     auf twitter       auf Facebook      auf MeinVZ
     XING Gruppe      auf YouTube       auf YouTube
     Picasa Webalbum      Foursquare       Townster

Zum Seitenanfang